Elmshorn für Anfänger

Geschichten von einer, die auszog, im Hamburger Speckgürtel zu leben. Eine pragmatische Liebeserklärung.

Wandern in und um Elmshorn mit Komoot

4 Kommentare

Mein Mann Christoph hat sich kürzlich die App Komoot zugelegt. Ausprobiert haben wir inzwischen zwei Wanderrouten hier in der Region: einmal ums Himmelmoor in Hemdingen und einmal zur Industrieruine Alte Ziegelei.

Während der aktuellen Coronoa-Pandemie sagen sich ja viele Leute, dass man doch gar nicht unbedingt weit weg von zu Hause nach Erholung suchen muss. Warum nicht endlich mal die nähere Umgebung erkunden? Uns geht es ähnlich: Unser Aktionsradius hat sich in den vergangenen Monaten erheblich verringert. Was auch nicht schlecht sein muss. Allerdings haben wir festgestellt, dass wir dazu neigen, immer wieder dieselben Spaziergänge zu unternehmen, wenn wir nicht im Vorfeld eine geeignete neue Route planen. Und genau dafür eignet sich die App Komoot, mit der man Strecken zum Wandern, Laufen und Radeln planen kann und die einen während der Tour in die richtige Richtung lotst.

Zweimal nun hat mich Christoph schon mit Touren überrascht, die er auf Komoot gefunden hat. Vergangenen Sonntag sind wir um das Himmelmoor bei Hemdingen herumgewandert. Und gestern haben wir eine Runde in Elmshorn und Klein Nordende entlang an der Liether Kalkgrube und vorbei an der Industrieruine Alte Ziegelei gedreht. Beide Strecken waren uns zuvor gänzlich unbekannt, auch wenn wir die Liether Kalkgrube als solche schon mal erkundet hatten.

Renaturierung nach Ende des Torfabbaus

Bei unserer Wanderung im Himmelmoor spazierten wir auf ordentlichen Wegen durch Wald- und Moorlandschaft. Die App navigierte uns zuverlässig über den Rundkurs. Gelernt habe ich dort, dass im Himmelmoor bis Ende 2018 aufgrund einer Ausnahmegenehmigung noch Torf abgebaut werden durfte. Ursprünglich sollte diese Nutzung sogar bis Ende 2020 erlaubt bleiben. Nun wird das Moor schrittweise renaturiert. Die vielen Gleise einer Feldbahn zeugen davon, dass hier in der Vergangenheit in deutlich größerem Stil Torf abgebaut wurde. Ich habe vorsorglich eine ganze Reihe Fotos von Bahngleisen mit Weichen fotografiert – man kann schließlich immer mal in die Verlegenheit kommen, ein Thema wie „da müssen die Weichen neu gestellt werden“ bebildern zu müssen. 😉 Auch Fliegenpilze waren ein beliebtes Fotomotiv entlang der insgesamt etwa 10 Kilometer langen Strecke. Am Ende unserer über zwei Stunden langen Wanderung hatten wir ein bisschen müde Füße – und Lust auf Torte aus der Konditorei Fräulein Kontor!

Inspiration für Fleischfresser und Vegetarier

Die knapp 8 Kilometer lange Tour in Elmshorn/Klein Nordende zur Alten Ziegelei war ebenfalls sehr schön. Es gab nur einen Wermutstropfen: Die Route führte uns quasi ununterbrochen entlang regulärer Straßen, die doch überraschend viel befahren waren und natürlich angesichts ihrer Lage keinen Gehweg hatten. Aber es gab trotzdem eine Menge Schönes zu entdecken: zum Beispiel eine ganze Reihe älterer Automodelle mit H-Kennzeichen, die in den Einfahrten der großzügigen Häusergrundstücke standen. Oder eine Weide, auf der ein ganzes Rudel Rehe Reißaus nahmen, als ich mich mit der Kamera näherte – kurz drauf dann der Hinweis, das man hier Wildfleisch aus der Region kaufen kann… Ein weiteres Angebot für Fleischfresser bietet der Verein für extensive Robustrinderhaltung, der im Liether Moor mit einer Herde aus 30 Robustrindern die Landschaft naturnah beweidet. Wie man auf der Homepage des Vereins nachlesen kann, ist der aktuelle Zuchtbulle ist ein reinrassiger Schottisch Highland namens Andrew (Jahrgang 2016). Möglicherweise ist er es auch, der als „Pornostar“ im Prospekt des Vereins auftritt (siehe unten) und dazu einlädt, das Paradies zu erleben ;-). Jedenfalls kann man auch das Fleisch der Robustrinder kaufen. Doch auch Vegetarier kommen bei dieser Strecke auf ihre Kosten: Ich kann sie auch allen empfehlen, die im Herbst gern Eicheln, Hagebutten oder Brombeeren sammeln. Gänzlich unbekannt war mir übrigens, dass auch Klein Nordende mit der Alten Ziegele am roten Lehm eine Industrieruine beherbergt, über deren mögliche Nutzung als Kulturzentrum oder Gewerbepark immer wieder mal diskutiert wurde. Kommt mir irgendwie bekannt vor – ich hoffe nur, dass die Elmshorner Diskussion über die Nutzung der Knecht’schen Hallen einen anderen Verlauf nimmt. Denn die Alte Ziegelei am Liether Moor ist auch heute noch eine Industrieruine mit allenfalls morbidem Charme.

Unser bisheriges Fazit nach zwei Wanderungen mit der App: Es macht echt Spaß, auf diese Weise die nähere Umgebung zu erkunden. Bei der Auswahl der Strecken kann man Wanderungen inklusive Foto-Spots anschauen, die andere Komoot-Nutzer hochgeladen haben, und bekommt so schon einen Eindruck von der Strecke. Wir werden auf jeden Fall weiter damit wandern und die Gegend erkunden!

Übrigens: Die App Komoot ist nicht teuer: Wer den Navigationsservice nur in einer einzigen Region nutzen will, zahlt einmalig 3,99. Wer darüber hinaus auch auf Kartenmaterial weiterer Regionen zurückgreifen will, muss einmalig 8,99 Euro lockermachen. Das Paket mit weltweiten Karten kostet einmalig 29,99 Euro. Auch wenn wir aktuell nur hier in der Region unterwegs sind, hat Christoph sich doch das Welt-Paket gegönnt: Die Hoffnung stirbt schließlich zuletzt! 🙂

4 Kommentare zu “Wandern in und um Elmshorn mit Komoot

  1. Pingback: Mein Elmshorner Jahresrückblick 2020 | Elmshorn für Anfänger

  2. Pingback: Kleine Lichtblicke in der großen Corona-Lethargie | Elmshorn für Anfänger

  3. Wie schön, dass ich deinen Blog gefunden habe. Ich wandere die Elbe von der Kugelbake zur Quelle, habe im November meine Wanderung ins Elmshorn unterbrochen und bin dort im Januar wieder gestartet. Jetzt wollte ich einfach einen schönen Wanderbericht aus dem Norden lesen – und siehe da: Dein Bericht weckt wieder die Sehnsucht nach der Landschaft des Nordens. Danke dafür! Es ist einfach zu schön bei euch. Allerdings bin ich inzwischen schon fast bis nach Lauenburg gekommen, sodass ich vorerst andere Ziele habe. Aber irgendwann komme ich wieder in Hamburgs Westen! Alles Gute für dich!

    Gefällt mir

  4. Pingback: Kalimera und Namaste! Meine Wander- und Yoga-Reise nach Samos | Süß, happy und fit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s