Elmshorn für Anfänger

Geschichten von einer, die auszog, im Hamburger Speckgürtel zu leben. Eine pragmatische Liebeserklärung.


3 Kommentare

Heute ist der Einbruch in unser Haus genau zwei Jahre her… Ein Schreck mit Nachwirkungen

Der 2. Januar 2016 war für uns kein besonders toller Tag. Wir kamen gut erholt aus einem Kurzurlaub in St. Peter Ording zurück, wo wir ein paar Tage mit Strandspaziergängen, Schwitzen in der Dünentherme und einer schönen Silvesterfeier verbracht hatten. Und dann der Schock: Bei uns zu Hause wurde eingebrochen!

Die Einbrecher waren über unsere Terrasssentür ins Haus gelangt, hatten Bargeld und vor allem Schmuck entwendet. Ich war untröstlich, denn darunter waren auch Familienstücke und andere Schmuckstücke, die für mich eine besondere Bedeutung hatten. Heute nun ist dieser Schreckensmoment, über den ich hier seinerzeit ausführlich berichtet hatte, genau zwei Jahre her. Und so ganz überwunden ist das Erlebnis bis heute nicht. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Ein halbes Jahr nach dem Einbruch: Meine gefühlte Sicherheit wächst wieder

Es ist nun gut ein halbes Jahr her, dass bei uns zu Hause eingebrochen wurde. Zum Glück bin ich psychisch relativ robust, und so hat dieses unschöne Ereignis keine bleibenden Schäden hinterlassen. Doch ich fühle mich in meinem Heim definitiv sicherer, wenn nun endlich ein paar Umbaumaßnahmen in Sachen Einbruchschutz erledigt sind.

Die Zeit direkt nach unserem Einbruch war nicht schön. In der Terrassentür erinnerte uns die Notverglasung permanent an das Geschehene. Wir mussten für unsere Anzeige bei der Polizei und auch für die Schadenregulierung mit der Hausratversicherung eine genaue Liste aller gestohlenen Gegenstände anfertigen. Naturgemäß hat man nicht für alle Dinge noch Kaufbelege, vor allem wenn es sich um Geschenke handelt. Zum Glück gab es keinen Hickhack mit der Hausratversicherung (weshalb ich an dieser Stelle die Generali lobend erwähnen möchte): Sie erstattete auch den Wiederbeschaffungswert von Schmuckstücken, die ich vor Jahrzehnten geschenkt bekommen hatte und von denen ich maximal eine Skizze, nicht aber eine Schmuckexpertise oder einen Kaufbeleg vorweisen konnte. Weiterlesen


2 Kommentare

LKA-Umfrage: So steht es um meine gefühlte Sicherheit in Elmshorn

Jetzt habe ich schon dreimal hintereinander Post vom Landeskriminalamt (LKA) in Kiel bekommen, und jedes Mal fühlte ich mich irgendwie ertappt – wobei auch immer. Allerdings war man mir nicht bei kriminellen Machenschaften auf die Schliche gekommen, sondern bat um meine Teilnahme an einer Umfrage zur Sicherheit in Schleswig Holstein.

Den ersten Schreck jagte mir das LKA mit einem Brief ein, in dem es mit mitteilte, dass ich ausgewählt wurde und – wohlgemerkt freiwillig und anonym – an einer Umfrage teilnehmen darf. Ich gehöre also zu einer Handvoll zufällig ausgewählter Menschen, die in einem Fragebogen darüber Auskunft geben durften, wie es aus ihrer Sicht um die Sicherheit in ihrem Wohnumfeld bestellt ist. Der zweite Schreck kam in einem A4-Umschlag, der dann den angekündigten Fragebogen enthielt. Ich füllte ihn brav aus, denn ich glaube schon, dass man eine solche Gelegenheit nutzen sollte, den Behörden über die eigenen Befindlichkeiten und Eindrücke Auskunft zu geben, damit sie in Zukunft besser berücksichtigt werden können. Weiterlesen