Elmshorn für Anfänger

Geschichten von einer, die auszog, im Hamburger Speckgürtel zu leben. Eine pragmatische Liebeserklärung.

Stadtpläne zeichnen statt Fernsehen: Idee für die Feiertage unterm Baum

Hinterlasse einen Kommentar

Was kommt dabei heraus, wenn man versucht, aus dem Gedächtnis einen Stadtplan seiner Heimatstadt zu zeichnen? Mein Mann Christoph und ich haben es ausprobiert. Und wenn ihr euch über die Feiertage langweilt, dann versucht euch doch auch einmal als Kartograph: Wenn ihr über ähnlich wenig geographisches Talent verfügt wie ich, werdet ihr aus dem Lachen nicht mehr herauskommen!

Ich will nicht lange um den heißen Brei herumreden: Was meine Ortskenntnis angeht, bin ich eine ziemliche Niete. Warum man mich besser nicht nach dem Weg fragen sollte, habe ich hier ja schon einmal in anderem Zusammenhang geschildert. Dass ich so schlechte Wegbeschreibungen abliefere, liegt nicht nur daran, dass ich erst ein paar Jahre in Elmshorn wohne. Mein Orientierungssinn war auch in Hamburg schon unterentwickelt – und dort habe ich immerhin 22 Jahre meines Lebens verbracht. So hat es zum Beispiel viele Jahre gedauert, bis es mir erstmals gelang, von Altona mit dem Auto zurück in mein Zuhause in Langenhorn zu fahren, ohne dabei an den Landungsbrücken vorbeizufahren.

Geschulter Orientierungssinn durch jahrelanges Taxifahren in Hannover

Man kann sich also vorstellen, dass ein von mir aus dem Gedächtnis gezeichneter Stadtplan… ähem… nicht unbedingt vertrauenswürdig sein dürfte. Und als Christoph und ich es neulich ausprobierten, wurde diese Vermutung glasklar bestätigt. Wir beide zeichneten jeweils einen Stadtplan von Elmshorn und von Hamburg. Christoph kam dabei sein durch jahrelanges Taxifahren während seines Studiums in Hannover geschulter Orientierungssinn zugute – auch wenn man seine frei Hand gezeichneten Stadtpläne sicher noch einmal ein wenig überarbeiten müsste, bevor man sie in den Druck gibt und an neu zugezogene Menschen dieser Stadt verteilt.

Mitmachen beim kleinen Zeichenspiel für die Feiertage!

Damit wären wir auch schon bei meinem Tipp bzw. meinem kleinen Spiel für die Weihnachtstage: Wie wäre es, wenn ihr euch an den kommenden Feiertagen einmal hinsetzt und auch versucht, aus dem Gedächtnis einen Stadtplan eurer Heimatstadt zu zeichnen? Mit allen wichtigen Straßen, Gebäuden, Gewässern, Bahnlinien und Parks, die euch ohne Spicken so einfallen. Ich fände es cool, wenn ihr diese selbst gezeichneten Elmshorner Stadtpläne dann einmal abfotografieren und mir schicken würdet, damit ich einen Blogbeitrag mit den gesammelten Werken veröffentlichen kann. Bitte nicht schummeln, das nimmt dem Spiel sämtliche lustigen Aha-Effekte.

Hier habt ihr Platz für euren selbst gezeichneten Stadtplan! 🙂 Bitte erst weiter herunterscrollen, wenn ihr selbst einen gezeichnet habt.

 

open-spiral-notebook-1405082_960_720

Mein Kernfehler: Die A23 verläuft gar nicht südwestlich von Elmshorn!

Na, habt ihr euch an eurem Stadtplan versucht? Seid ihr ebenso ins Schwitzen geraten wie ich? Wo genau fließt eigentlich die Krückau? Wie verlaufen die drei Bahnlinien im Elmshorner Norden? Liegt Hainholz vor oder nach dem Adenauerdamm? Mein fundamentaler Fehler unterlief mir gleich mit dem ersten Bleistiftstrich, als ich die A23 beherzt südwestlich an Elmshorn vorbeiführte. Das fiel mir aber erst so richtig beim weiteren Zeichnen auf, als ich darüber nachdachte, dass ich bei einem solchen Autobahnverlauf ja bei meinen Radtouren am Krückaudeich die Autobahn queren müsste. Genau das ist mir aber noch nie passiert. In meinem Stadtplan fand sich auch kein Platz für drei Bahnlinien, sondern nur eine (die Regionalbahn Richtung Kiel). Denn Steindammpark hatte ich schlicht vergessen, ebenso wie den Krückaupark, den Buttermarkt und den Friedhof. Ups.

Lasst uns alle froh sein, dass ich Journalistin und nicht Stadtplanerin bin

Mein Versuch, zumindest die Hauptachsen von Hamburg halbwegs zutreffend zu Papier zu bringen, scheiterte ich noch kläglicher. Ich kann die Stadtteile zwar halbwegs ordentlich anordnen, doch durch welche Straßen sie mit welchen Knotenpunkten miteinander verbunden sind? Gut, dass ich ein Navi habe! Wie gesagt, Christophs Zeichnungen sind deutlich besser als meine, und man merkt ihnen an, dass er in Sachen Stadtplan deutlich vernetzter denkt als ich. Was mich angeht, können wir alle miteinander froh sein, dass ich Journalistin und nicht Stadtplanerin geworden bin. 🙂 Jedenfalls wollen wir Weihnachten im Familienkreis weiter zeichnen.

Wenn euch dieser Blogbeitrag inspirieren konnte, es uns gleichzutun, dann freue ich mich auf eure Zeichnungen und wünsche euch bis dahin gemütliche und frohe Weihnachtstage.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s